Strava Tagebuch

Am vergangenen Wochenende fanden für unsere Junioren die ersten Sichtungsrennen auf der Bahn statt. In der Oderlandhalle in Frankfurt/Oder ging es für die Rennfahrer zuerst über die 1000m Zeitfahrdistanz. Etwas zu „vorsichtig“ gestartet gelang Tom Luis Lehmeier dennoch ein beachtlicher 11. Platz mit einer Zeit von 1:06,672. Der etwas gesundheitlich geschwächte Jasper Schröder wurde 14. (1:07,783), kurz dahinter kam Tom. Köbernik auf Rang 16 (1:09,341). In der Einerverfolgung über 3000m setzte Tom Luis bereits in der Qualifikation ein mehr als dickes Ausrufezeichen. Da er sich zuvor über 1000m um ca. eine Sekunde gegenüber dem Vorjahr verbessert hatte, war folgerichtig das Ziel: 3 Sekunden Vorsprung auf die Vorjahreszeit. Am Ende wurden es zu seiner großen Überraschung deren 8 und wurde damit 2. In der Qualifikation mit einer Zeit von 3:22,774.

Im Finale gegen Tobias Müller konnte er nach kurzem Motivationsgespräch mit dem Bundestrainer („Fahr im Finale doch nochmal schneller“) seine Zeit noch einmal verbessern und wurde mit 3:22,200 Zweiter. Tom Köbernik landete auf Rang 21 während Jasper Schröder wegen gesundheitlicher Probleme leider nicht starten konnte. In der Vierer-Mannschaftsverfolgung kam der Niedersachsen-Vierer mit Tom K. auf den 5 Rang. Mit seinen hervorragenden Leistungen zuvor sicherte sich Tom Luis einen Platz im BDR-II-Vierer, der in 4:15,197 auf Platz 3 fuhr. Im Ausscheidungsfahren spielte Tom K. seine Talente in der Rennübersicht gut aus und wurde starker 7., Tom Luis kam dahinter auf den 8. Rang. Das Madison fuhr er zusammen mit Moritz Binder (RSG), wo die beiden nach 80 Runden und 8 Wertungssprints den 8. Platz belegten.

Am Sonntag fand zudem das als Kriterium ausgetragene Rennen im nordrheinwestfälischen Bünde statt. Nach längerer Rennabstinenz trat auch Philipp Ulke wieder in die Pedale. Auf dem 800m langen Rundkurs gab er sich im Trikot des Teams MaxWatt zunächst mit einem Platz im Hauptfeld zufrieden, bevor er seine Teamkollegen aus dem Rennen heraus anleitete, eine Spitzengruppe zu initiieren. Dies gelang Aaron Wehde nach der 3. Wertung am besten und er konnte sich als Solist absetzen. Leider ereignete sich in der Wertungsrunde der 5. Wertung ein folgenschwerer Sturz in der Zielkurve, sodass das Rennen schlussendlich 8 Runden vor Schluss abgebrochen werden musste. Aaron siegte, Philipp kam abschließend auf den 14. Rang. Die Ergebnisse sind allerdings aufgrund der Schwere des Sturzes zweitrangig. An dieser Stelle die besten Genesungswünsche an den Fahrer des Gütersloher Vereins!

Auch unsere Nachwuchssportlerinnen und -sportler waren in Bünde wieder im Einsatz. Joèline Webel fuhr zudem bereits tags zuvor in Klöden. Hierzu ein Rennbericht von Carsten Webel:
„Am Samstag den 23.04. kamen über 300 Kinder aus den neuen Bundesländern und vereinzelte aus den alten Bundesländern zusammen, um gemeinsam Rennen zu fahren. Das Wetter war hervorragend, der Wind hatte die wärmende Sonne etwas abgekühlt. Im U13-Rennen gab es ein starkes Feld mit über 60 Startern und es wurden 2 Etappen gefahren. Auf der 1. Etappe hat sich Joèline super geschlagen und ist 4. Im Straßenrennen geworden. Auf der 2. Etappe im Geschicklichkeitsfahren hatte sie ein paar Schwierigkeiten, dennoch reichte es in der Gesamtwertung zu Platz 6.
Am zweiten Tag ging es nach Bünde um weiter die Konkurrenz zu ärgern! Nach einer längeren Wartezeit aufgrund eines Rennunfalls konnten die Kinder ca. 2 Stunden später in die Pedale treten. Der zweite Tag ging schon mehr in die Beine, dennoch gelang es Joèline auf das Treppchen zu fahren und konnte sich den 2. Platz sichern. Silias in der U15 war auch sehr gut im Rennen unterwegs, obwohl er erst wenige Rennkilometer in den Beinen hatte. Er musste zwar vom starken Führungstrio abreißen lassen, konnte das Rennen aber als sehr guter 4. Gewinner beenden.“

Außerdem hier noch ein „nachgeschobener“ Bericht aus dem Frankreich-Trainingslager, an dem Joèline teilnahm, Bericht ebenfalls von Carsten Webel:

„Vom 01.04.-16.04.22 gab es für ausgewählte Nachwuchsrennfahrer aus Niedersachsen in Vaison (Südfrankreich) ein Trainingslager mitten in den Bergen. Organisiert wurde all dies durch den Radsportverein Blau Weiß Buchholz in der Nordheide. Joèline, als einzige Rennfahrerin von Blau Gelb Langenhagen, war sehr glücklich, dass Sie mit den anderen Mädels aus Niedersachsen unterwegs war.
Nach einer zweitägigen Anreise startete das Training bei rund 7 Grad und langer Kleidung. Neuschnee auf den Bergen tat dem ganzen keinen Abbruch und die Sonne kam später immer mehr heraus. Als Sportlicher Leiter von Blau Gelb Langenhagen übernahm Carsten Webel das Training für die U13 und U15. Am 4. Tag war der erste Ruhetag und im 2. Turn über 3 Tage wurde das Wetter besser und es ging schon mal mit kurzen Hosen in die Berge. Am zweiten Ruhetag sind viele ans Mittelmeer gefahren um am Strand zu entspannen. Am darauffolgenden Tag stand für die Kinder der schwerste Aufstieg bevor. Wo normalerweise nur die Tour de France rauffährt, haben wir uns ebenfalls auf den Mont Ventoux gewagt. Knackige 26 Kilometer bis wir endlich knapp 2000 m erreicht hatten. Wir sind mit 15 Personen gestartet und mit 11 oben angekommen. Bei ungefähr 0 Grad und einigen Sturmböen haben wir eine relativ gute Sicht gehabt. Gefühlt waren wir gemeinsam der Meinung, dass es -5 Grad waren. Auf dem Mont Ventoux war das Anziehen und fotografieren eine riesen Herausforderung. Mit einer Hand anziehen für die Abfahrt und mit der anderen Hand musstest du dein Rennrad festhalten damit es nicht wegfliegt. Für die gefährliche und stürmische Abfahrt haben wir uns entschieden, die Kinder nur im Fahrzeug runterzubringen. Nach knapp 3 Stunden Auffahrt, waren wir schon nach 30 Minuten wieder am Ausgangspunkt. Nach diesem anstrengenden Tag hatten sich alle eine Erholung verdient. Am Abend gab es eine kleine Ehrung der Fahrer, die den Berg versucht und bezwungen haben.

Auf unserem letzten Turn konnten wir 3 Tage in kurzen Sachen fahren und das bei 25 Grad mit strahlender Südfrankreichsonne!
Am Tag vor der Abreise gab es noch ein Einzelzeitfahren über 8 Kilometer bei besten Bedingungen.
Joèline ist gegen jüngere und Erwachsene gefahren, da zum Schluss nur Frauen und Männer getrennt wurden. In der Gesamtwertung belegte Joèline den zweiten Platz der Frauen und in ihrer Altersklasse hat sie gewonnen. Sogar der Carsten hatte Lust auf ein Zeitfahren und kam bei den Männern auf den dritten Platz von 12 Startern.
Von den insgesamt 113 Radfahrern die mit in Frankreich waren gab es am letzten Abend noch einen sehr schönen Grillabend. Nach einer zweitägigen Rückfahrt wurden alle wieder zurück in den Alltag geholt. Zum Glück steht der Rennkalender für 2022 und alle freuen sich auf Frankreich 2023. Vielen Dank für das zu Ende lesen und jede Menge Nachahmer aus Blau Gelb Langenhagen.“

Am nächsten Sonntag steht nach 2 Jahren coronabedingter Pause endlich wieder das Traditionsrennen am Lindener Berg in Hannover auf dem Rennplan. Wir würden uns natürlich freuen, wenn wir möglichst viele Fans am Streckenrand begrüßen könnten, die unsere Fahrerinnen und Fahrer anfeuern!