Strava Tagebuch

Aus ganz Deutschland, genauer gesagt 15 Bundesländern, kamen am vergangenen Sonntag die Rennfahrerinnen und Rennfahrer zu uns nach Langenhagen. Durch die sorgsame Einhaltung aller vom Gesundheitsamt auferlegten Vorgaben konnten wir auf dem Betriebsgelände unseres Hauptsponsors Rufin Cosmetic – Swiss-O-Par eines der ersten Radrennen nach Ausbruch der Corona-Pandemie veranstalten. Bevor es auf dem 800 m langen, mit einigen Kurven gespickten Rundkurs zur Sache ging, wurden die Sportler in eine Startaufstellung gestellt, die man sonst höchstens aus dem Motorsport kennt. Mit 1,5 m Abstand zwischen den einzelnen „Boxen“ warteten die Fahrerinnen und Fahrer in vollen Fahrerfeldern auf den Startschuss, bevor es hinter dem Führungsfahrzeug eine neutrale Runde zu absolvieren hieß. Anschließend erfolgte der jeweilige fliegende Start. Trotz dieser vielen kleinen Änderungen kamen alle schnell zu recht und es konnte „wie früher“ Rennen gefahren werden. Zuerst waren – wie fast immer – die Kleinsten an der Reihe. Im Fahrerfeld der U11, U13 und U15 waren auch unsere Fahrerinnen und Fahrer gut vertreten, viele von ihren fuhren ihr erstes Radrennen überhaupt. Entsprechend verschiedenen waren die Erwartungshaltungen. Die erfahreneren wollten einen starken Eindruck hinterlassen, während es für unsere „Frischlinge“ nur um die ersten Erfahrungen im Rennbetrieb ging. Alle konnten sich in ihren jeweiligen Feldern gut behaupten und blieben sturz- und defektlos. Bei den Kleinsten kam unsere neue U11-Fahrerin Mathilde Smolka bei ihrem allerersten Rennen auf den 18 Platz. In der U13 fuhr Richard Janz – ebenfalls bei seinem ersten Radrennen – auf den 15 Rang und Silias Seifert kam auf den 17 Platz. Trotz einer längeren Krankheitsphase schlug sich auch Jakob Fuchs beachtlich und überquerte den Zielstrich als 22.

Bei den Schülern U15 wurde Tino Melde in einem fast 60 Fahrer starken Feld 17. Max von Amsberg wurde genau wie Neuling Ziv Mertins leider vorzeitig aufgrund der kurzen Runde aus dem Rennen genommen.

Das Rennen der Jugend U17 war geprägt von vielen Attacken. Immer wieder vorne mit dabei Tom Köbernik und Jasper Schröder. Doch die starke Konkurrenz ließ keine Ausreißergruppe weiter als 50 m wegfahren und so kam es zum entscheidenden Massensprint. Bis zur letzten Kurve waren Tom und Jasper perfekt auf dem 1. und 2. Platz im Feld positioniert. Doch leider gehört auch immer  ein bisschen Glück dazu. Leider wurden die beiden ein wenig abgedrängt, allerdings gelang es Tom noch einen dritten Platz nach Hause zu fahren, Jasper wurde 10. Erstjahresfahrer Tom Luis Lehmeier biss sich in einer Verfolgergruppe fest, die kurz vor Ende aufgrund der kurzen Runde aus dem Rennen genommen wurde, um die reibungslose Einfahrt des Spitzenfeldes nicht zu gefährden.

Im Rennen der Amateure über 60 Runden waren wir sowohl durch Markus Tröndle vertreten, als auch durch Juniorenfahrer Elias Lanfermann. Schnell bildete sich eine 7 Fahrer starke Spitzengruppe mit mehreren Juniorenfahrern, die gut harmonierte und schnell einen entscheidenden Vorsprung herausfuhr und den Sieg unter sich ausmachte. Im Sprint des Hauptfeldes fuhr Elias sehr gut und konnte so insgesamt den 13. Platz herausfahren. Markus hielt sich aus dem doch etwas gefährlichen Rennende heraus und wurde 28.

Im Hauptrennen der Elite Amateure, das über 80 Runden ging und stark besetzt war ging Hendrik Eggers an den Start. Von Beginn an gab es viele Attacken, Hendrik mittendrin. Doch wie so oft ist der eine Angriff, den man nicht mitfährt, der erfolgreiche. 2 Fahrer setzten sich ab, jeweils einer der dominierenden Mannschaften Ked Stevens und Sportforum. Demzufolge gab es im Hauptfeld so viele Unstimmigkeiten, dass die beiden Führenden keine Probleme hatten, ihren Vorsprung schnell auszubauen und kurz vor Ende sogar das Hauptfeld zu überrunden. Im Sprint des ausgedünnten Hauptfeldes konnte Hendrik noch den 7. Rang herausfahren, was für ihn den 9. Platz im Rennen bedeutete.

Ein großes Lob an alle Sportler, die sich vorbildlich an die zum Teil strikten Regeln gehalten haben und so eine reibungslose und schöne Veranstaltung trotz der vorherrschenden Bedingungen ermöglicht haben!

An anderer Stelle waren Ole Geisbrecht, Christopher Plenefisch und Mathis Szostak bei den Deutschen Meisterschaften der Junioren im Einzelzeitfahren im Einsatz. Auf dem welligen Kurs rund um Esplingerode im südlichen Niedersachsen ging Ole als bereits 4. Fahrer auf die Strecke. Leider erwischte er einen schlechten Tag und war mit dem 39. Platz am Ende alles andere als zufrieden. Mathis, im ersten Jahr U19, kam auf den 52. Rang, Christopher wurde 75.

 

Wir hoffen sehr, euch auch in Zukunft wieder regelmäßiger von den Ergebnissen unserer Sportlerinnen und Sportler berichten zu dürfen!