Strava Tagebuch

In fast schon atemberaubenden Tempo und dank einer tollen Zusammenarbeit von Vereinen und Förderern des Radsports und Radfahrens in Hannover ist es gelungen das etwas in die Jahre gekommene Konzept des „Radtourenfahrens“ attraktiver zu machen. Nach nur 6-monatiger Vorarbeit ist daher seit dem 10.01.2019 die Anmeldung für den Radpass-Hannover freigeschaltet.

 

Ziel der dahinter stehenden Interessengemeinschaft ist zum einen das vorbestehende Konzept des „Radtourenfahrens“ zukunftstauglich der gesamten fahrradfahrenden Bevölkerung in und um Hannover zugänglich zu machen. Ob man ein semiprofessioneller Rennfahrer ist, der nicht immer allein und mal in flotter Gangart trainieren möchte, oder ein Neuling auf dem Rennrad, der sich fragt welche schönen Strecken es im Umkreis eigentlich gibt, spielt bei unseren Veranstaltungen keine Rolle. Alle sind willkommen und werden verpflegt, geleitet und mutmaßlich auch nicht alleine eine gute Zeit auf dem Rad erleben können.

Zum anderen soll die Plattform des Radpass-Hannover den Interessierten einen unkomplizierten Zugang zu den Veranstaltungen bieten. Eine Anmeldung, eine Bezahlung und ein rasches Durchwinken an der Veranstaltung sind das Ziel.

 

Das Angebot des Radpass-Hannover beinhaltet dabei aktuell sieben Veranstaltungen in und um Hannover mit Strecken zwischen 40km und 210km. Radpassinhaber haben hier zu vergünstigten Konditionen nicht nur Startrecht, sondern nehmen zusätzlich an der Verlosung von sportbezogenen Sachpreisen teil. Der Radpass-Hannover lohnt sich also gleich in mehrfacher Hinsicht.

Der RC Blau Gelb Langenhagen macht mit und im Rahmen unserer RTF am 18.8. wird außerdem die Verlosung der Sachpreise in einer Tombola erfolgen.

Wer jetzt noch Fragen hat findet weitere Informationen unter www.radpass-hannover.de und kann sich dort bei Gefallen auch direkt anmelden.

Für die Neugierigen und für unseren Organisator als Testlauf findet am 09.12. bereits eine Fahrt auf unserer neuen Langenhagener CTF-Strecke statt.

Alle sind Willkommen und herzlichen eingeladen.

Start ist um 10:00 Uhr am Clubhaus.

Zum Ende der Saison blickt man oft zurück auf die sportlichen Früchte, die das Jahr mit sich gebracht hat. Mit 101 bestrittenen Rennen, wovon 31 in einem Sieg endeten, können wir wieder einmal auf eine sehr erfolgreiche Straßensaison zurückblicken. Außerdem errangen unsere Fahrer im letzten Winter zusätzlich 22 Siege in 31 Cross-Rennen!

Möglich machen dies in erster Linie die Sponsoren, die uns finanziell unterstützen und ohne die Blau-Gelb nicht bestehen könnte. Wir danken besonders unserem Hauptsponsor, der Rufin Cosmetic GmbH, die uns seit über 10 Jahren tatkräftig unterstützt, der wir die „Radsportfördergruppe Blau-Gelb Team SWISS-O-PAR“ verdanken, sowie unsere schönen neuen Trikots. Dank auch der Firma Heinz von Heiden Massivhäuser, vertreten durch Helge Mensching, die uns neben einzelnen Radsportveranstaltungen auch bei der Finanzierung neuer Fenster in unserer Sporthalle wesentlich geholfen hat.

Auch den Betrieben Zweirad Krüger, der Bäckerei Raute und dem Airport Hannover soll gedankt sein. Für Räder, Reparaturen, Ratschläge, für die Verpflegung vor Ort und natürlich die allgemeine finanzielle Unterstützung.

Außerdem möchten wir ganz herzlichen allen Eltern, Großeltern, Geschwistern und Trainern danken, die dem Nachwuchs immer zur Seite stehen, ihn zu teils weit entfernten Rennen begleiten, die Kuchen für die Veranstaltungen backen, Räder reparieren, trösten und belohnen und alles dafür tun, damit die Dinge immer so reibungslos funktionieren. Ohne euch wäre all das nicht möglich.

Vielen Dank!

Auch an den letzten Wochenenden war Cross-Spezialist Silas Kuschla wieder in ganz Deutschland unterwegs, um im „Deutschland Cross Cup“ Punkte für die Gesamtwertung zu sammeln. Nachdem die Saison mit ein bisschen Pech angefangen hat, kommt er nun immer besser in Fahrt. So sprach in Hamburg ein 2. und in Lohne ein 3. Platz heraus.  Das U17 Rennen im Münchener Olympiapark bei 4°C und Dauerregen war gut besetzt und technisch wie auch konditionell sehr anspruchsvoll. Durch Sturz eines Konkurrenten zu Beginn des Rennens verlor Silas einige Plätze. So ging er auf Platz 10 ins Gelände. Er konnte sich stetig nach vorn arbeiten und zur Mitte der Schlussrunde den auf Platz drei fahrenden Jan Habermann erreichen. Die Spitze war zu der Zeit leider schon deutlich enteilt. Am Ende hatte Silas das bessere Ende für sich und wurde glücklich Dritter.

"Fit for Fun" ist unser Sportprogramm für Jedermann. Ob nun 4h Grundlagenausdauertraining auf dem Straßenrad oder der Spaziergang mit dem Hund, jeder (Radler, Läufer, Spaziergänger, Nordic Walking) findet hier eine gemeinsame Anlaufstelle und potentielle Mitstreiter. 

Treffpunkt: Clubhaus RC Blau Gelb Langenhagen, Emil-Berliner Str 32

Datum/Uhrzeit: 10-12 Uhr am 04.11.18, 18.11.18, 09.12.18, 13.01.19, 27.01.19, 10.02.19 und 24.02.19

Startgeld: ab 7 Jahre 1,00€; ab 18 Jahre 1,50€

Mindestleistung: 3km für Läufer, 10km für Radler, etc.

 

Jeder Teilnehmer erhält nach 5-maliger Teilnahme eine kleine Ehrengabe und es gibt selbstverständlich ein Angebot von heißen und kalten Getränken, sowie einen kleinen Imbiss für Blau-Gelb Preise.

 

Wir hoffen auf rege Teilnahme und laden alle herzlich ein mit uns fit durch den Winter zu kommen.

Es ist soweit. Nachdem in der Region Hannover der Trend zur "Winter-RTF", also dem Crosstourenfahren, eingezogen ist, wollen auch wir dieses Format mit einer gemeinschaftlichen Radtour durch unsere nord-hannoversche Landschaft unterstützen.
 
Am 13.01.2019 startet um 10.00 Uhr die erste Langenhagener CTF von unserem Clubhaus an der Emil-Berliner-Str. 32. Es wird eine drei Punkte Runde von 46km gefahren und die Strecke führt zum größten Teil auf Feld- und Waldwegen.
 
Wir hoffen auf rege Beteilung und freuen uns auf Euch.

Eure bestellten Tikots sind da und warten auf die Abholung. Da der Verein finanziell hier in Vorleistung für euch getreten ist, bitten wir die bestellten Trikots möglichst bis Ende des Jahres abzuholen. Abholen ist nach Rücksprache mit Materialwart Hendrik Eggers (0162 4153527) und zu allen üblichen Trainingszeiten der Elite, sowie den Vereinsabenden möglich. Die Ausgabe erfolgt gegen Bezahlung (am unkompliziertesten ist passendes Bargeld) der vorher vereinbarten Preise.

Das vergangene Wochenende markierte für den im Rennbetrieb verbliebenen Rest unserer Fahrer das Ende der Straßen-Saison. Ole Geisbrecht lies bei der Bahn-Sichtung im Ominum der U17er in Frankfurt/Oder die Saison mit vielen Attacken ausklingen, die leider oft erfolglos blieben. Trotzdem reichte es im B-Lauf des Punktefahrens noch für den dritten Platz, punktgleich mit den Plätzen 1 und 2. Besser lief es für René Kühnast in Bünde. Hier sein persönlicher Rennbericht:
„In der Klasse Männer Elite C, die zusammen mit den Senioren zeitgleich startete, musste ein Rundkurs von 1,3km 50 Mal bezwungen werden, sodass am Ende 65 km auf dem Zähler standen. Der Kurs verlief um den dortigen „Motorpark Wehen“, der Asphalt der nur schmalen Straßen war mit diversen Schlaglöchern versehen, sodass für mich klar war: „Hier musst du vorne fahren“. Das Rennen ging zügig los, das Feld dementsprechend langgezogen. Bei km 10 bis 12 des Rennens erinnerte ich mich noch an Hendriks Aussage, die Attacken zum richtigen Zeitpunkt zu setzen. Ich konterte tatsächlich eine Attacke und konnte eine Lücke reißen. Es schlossen dann relativ schnell zwei Seniorenfahrer auf, der spätere Sieger der Senioren Roman Nowak und sein Kollege aus Gütersloh. Der Abstand zum Feld betrug lange nur 10 bis 15 Sekunden, nach 5 Runden zu dritt war der Bann aber gebrochen, sodass wir den Abstand kontinuierlich ausbauen konnten und nach ca. 35 Runden das Feld überrundeten. Die Harmonie zwischen uns dreien hat gestimmt. Ich war auch froh, dass das Feld eingeholt wurde, da die Seniorenfahrer nach 40 Runden das Rennen beendeten. Das hätte sonst für mich eine Weiterfahrt für 10 Runden allein bedeutet. Jetzt war mir klar, dass ich einfach mit dem eingeholten Feld ohne Defekt ins Ziel rollen muss, um den Sieg zu bekommen. Zwar konnte der spätere Zweitplatzierte dem Feld noch mit ca. 20 Sekunden entwischen, aber an meinem Sieg war nicht mehr zu rütteln. Für mich war es ein schöner Saisonabschluss.“

Und das alles mit seinem 15 Jahre alten Giant-Rennrad, ein klarer Fall von „Kondition statt Carbon“.